Direkt zum Hauptbereich

SP - Wer macht was?

  • An dieser Stelle werden Dienstleiter "rund ums Self Publishing" vorgestellt: Lektoren, Cover-Designer, Konvertierungsdienste... 
  • In diese Liste werden nur Anbieter aufgenommen, die ich selber "ausgetestet" habe, oder die mir von zuverlässiger Seite empfohlen wurden. Ein weiteres Kriterium ist eine aussagekräftige, frei zugängliche Internetpräsenz. 
  • Trotzdem gilt: Vor Auftragserteilung ein genaues Angebot einholen und sich Referenzen ansehen. 
  • Diese Liste wird ständig ergänzt werden. 
  • Bei Kontaktaufnahme mit einem der Anbieter gerne meinen Namen oder diesen Blog nennen. 
büropia: das textbüro bietet professionelle Text- und Sprachdienstleistungen. Die Bandbreite reicht vom Lektorat und dem Korrekturlesen (Korrektorat) von Texten über redaktionelle Arbeiten bis hin zu Übersetzungen in Deutsch und Englisch.
Ich nehme mich Ihrer Texte an und bringe sie in Form und auf den Punkt. Kompetent, sorgfältig und termingerecht – mit Liebe zur Sprache! Und auch das i-Tüpfelchen wird nicht vergessen!

Die Autoren Manufaktur Neben der Konvertierung und Formatierung von eBooks im Mobi- und ePub-Format und der Gestaltung des Buchsatzes für den Druck biete ich eine Auswahl an vorgefertigten Titelbildern in verschiedenen Preisklassen. Jedes Covermotiv wird exklusiv vergeben.

Mitglieder des Selfpublisher-Verbands erhalten auf alle Aufträge 20 % Rabatt.

ebokks - Wir machen dein eBook
Ob Kindle-eBook für Amazon oder EPUB-eBook für alle anderen eReader. Wir erstellen aus deinem Manuskript ein professionelles eBook. Nach deinen Layout- und Cover-Wünschen. 
Und hier geht es zum Interview mit Corinna Rindlisbacher von ebokks.


Bücher, Bücher, Bücher. Etwa 400 davon habe ich seit 2004 gestaltet, für Verlage aber auch für zahlreiche Self-Publisher. In der Regel betreue ich Bücher vom Layout über den Satz bis hin zur Umschlaggestaltung. 

Selbst die Covermotive kann ich, durch meine Arbeit als Illustrator mit anbieten.
Wichtig ist mir dabei, dass Werke entstehen, die einerseits gut lesbar, andererseits gut gestaltet sind. Denn gute Gestaltung ist immer auch ergonomisch.

Vorgefertigte Cover sind eine gute Lösung, wenn man ein günstiges Cover für den professionellen Auftritt des eigenen Buches sucht. Folgende Designer haben sogenannte Premade-Cover im Angebot: spittyfish-design (Ansprechpartner ist Shelley) und fantasia-frog-design (Ansprechpartner ist Tara). Für weitere Infos zu diesen Anbietern bitte den verlinkten Blogpost lesen. 

Und ganz neu die Plattform von Matthias Matting und Hilke-Gesa Bußman >>> hier finden Self Publisher zu jedem denkbaren Bereich den passenden Anbieter.

    Beliebte Posts aus diesem Blog

    Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

    Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
    Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
    Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
    Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

    Das Geheimnis der verschwunden Bücher: Keine Zeit für die Liebe

    Am 14. Februar berichtete ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin Katja Piel.
    Piel hatte vier Wochen vor dieser Löschaktion von sich reden gemacht, als sie des Plagiierens überführt worden war und die wohl dämlichste Ausrede aller Zeiten ins Feld führte (nachzulesen hier).
    Schon damals geriet der Kurzroman "Keine Zeit für die Liebe" bei einigen Autoren ins Visier. Der Kurztext erinnerte einfach zu sehr an die gängigen Teenager-Heftromane aus den 80er und 90er Jahren. Die Löschung dieses Titels befeuerte diese Vermutung natürlich und so wundert es nicht, dass nach Beweisen gesucht wurde, ob tatsächlich noch ein Plagiat vorlag. Die Suche gestaltete sich jedoch erstaunlich schwierig.
    Doch gestern brachte ein Link zu einer Webseite, der mich via PN erreichte, den entscheidenden Hinweis. Der Absender, ich nenne ihn hier mal A-Hörnchen, hatte ebenfalls schon länger vergeblich gesucht. Genauso wie B-Hörn…

    Coffee-to-Klau, die 2te

    Ein kurzer Nachtrag zu meinem gestrigen Blogpost.
    Vielen Dank an alle aufmerksamen Leser – in diesem Fall ist "Amazon Kunde" gemeint, der kürzlich folgende Leserbewertung zu "Hochzeit mit Hindernissen" schrieb:
    "Ich habe zwei Bücher dieser Reihe im letzten Jahr bei meiner Freundin mitgelesen. (…) Aber bei diesem Buch, dass ich noch sehr gut in Erinnerung hatte,  (…) wurde inzwischen ganz viel geändert (…). Was hat sich die Autorin nur dabei gedacht?"

    Man fragt sich in der Tat, was sich die "Autorin" dabei gedacht hat. Und man gar nicht weit suchen, um die Antwort zu finden. Gestern Denise Heft 87, heute Denise Heft 89 – McClure Jones: An jedem Finger einen (What I know about Boys).
    "Geändert", bzw. umgeschrieben, wurden übrigens 29.000 Wörter! 
    Es wäre wirklich wünschenswert, dass Amazon – und der CORA-Verlag ist auch in der Pflicht, die Rechte seiner Autoren und Übersetzer zu wahren – hier endlich einschreitet. 
    Diese "Autorin" d…