Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit den KDP-AGB, dem Melden und dem Warndreieck

Seit 2016 hat Amazon selbstpublizierenden Autoren eine mächtige Waffe in die Hand gegeben, um unliebsame Konkurrenz aus den Charts zu drängeln: Das Warndreieck.
Bereits im letzten Jahr wurde ein bekannter Top-10-Autor damit ausgebremst. Ausgebremst deshalb, weil die Leser ja nicht wissen, was tatsächlich an dem so markierten eBook fehlerhaft ist.

Fehlerhaft war in diesem Fall der Hinweis auf einen reduzierten Preis: "Aktionspreis nur 99 Cent". Viele Autoren und Leser werden jetzt ein"hä?" im Gesicht haben, schließlich sieht man diese Hinweise sehr oft und bei sehr vielen eBooks. Tatsächlich sind sie laut AGB verboten.

Bildquelle: Amazon.com
Was macht also Amazon um diese Richtlinie durchzusetzen? Wird der Kurztext nach Suchworten gescannt? Mitnichten. Man setzt auf das gute alte "verpetzen". Und ab und zu greift man dann exemplarisch hart durch – oder wurde in einem aktuellen Fall besonders intensiv gemeldet, weil es sich um eine erfolgreiche Autorin handelte, die mit ihrem neuen Titel bereits die Top 10 anpeilte? Man wird es vermutlich nie erfahren. Der Titel, um den es hier geht, wurde jedenfalls erfolgreich versenkt, da er mehrere für Tage aus dem Verkauf genommen worden war.

Nun gut, wird man sich sagen, wird jetzt also hart durchgegriffen, besser nichts riskieren.

Tatsächlich? Ein Blick in die Top 100 belehrt einen schnell eines Besseren. Da wird nicht regulierend eingegriffen, da wird für den Indie-Lesemonat freigeschaltet und die AGB sind nur noch Schall und Rauch.
Bildquelle: Amazon.de

Überhaupt ist dieses Büchlein ein Kuriosum, hat es doch noch einen großen Bruder. 

Bildquelle: Amazon.de
Und die Gemeinsamkeiten gehen sogar noch weiter: 
Bildquelle: Amazon.de
Bildquelle: Amazon.de

Und weil bekanntlich aller guten Dinge drei sind, kommt hier noch "Sebastian":

Bildquelle: Amazon.de
Aber vermutlich sind diese Übereinstimmungen nur Zufall. Oder aber "Sjard" führt ein Doppelleben als "Stefanie" und als "Sebastian". 
So genau wissen muss man das nicht, denn schließlich sind solche Preisangaben ja nicht gestattet und Autoren und Verlage, die sich nicht daran halten, werden ohne Warnung abgestraft und diese Screenshots, die ich heute gemacht habe, gibt es eigentlich gar nicht. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

Das Geheimnis der verschwunden Bücher: Keine Zeit für die Liebe

Am 14. Februar berichtete ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin Katja Piel.
Piel hatte vier Wochen vor dieser Löschaktion von sich reden gemacht, als sie des Plagiierens überführt worden war und die wohl dämlichste Ausrede aller Zeiten ins Feld führte (nachzulesen hier).
Schon damals geriet der Kurzroman "Keine Zeit für die Liebe" bei einigen Autoren ins Visier. Der Kurztext erinnerte einfach zu sehr an die gängigen Teenager-Heftromane aus den 80er und 90er Jahren. Die Löschung dieses Titels befeuerte diese Vermutung natürlich und so wundert es nicht, dass nach Beweisen gesucht wurde, ob tatsächlich noch ein Plagiat vorlag. Die Suche gestaltete sich jedoch erstaunlich schwierig.
Doch gestern brachte ein Link zu einer Webseite, der mich via PN erreichte, den entscheidenden Hinweis. Der Absender, ich nenne ihn hier mal A-Hörnchen, hatte ebenfalls schon länger vergeblich gesucht. Genauso wie B-Hörn…

Coffee-to-Klau, die 2te

Ein kurzer Nachtrag zu meinem gestrigen Blogpost.
Vielen Dank an alle aufmerksamen Leser – in diesem Fall ist "Amazon Kunde" gemeint, der kürzlich folgende Leserbewertung zu "Hochzeit mit Hindernissen" schrieb:
"Ich habe zwei Bücher dieser Reihe im letzten Jahr bei meiner Freundin mitgelesen. (…) Aber bei diesem Buch, dass ich noch sehr gut in Erinnerung hatte,  (…) wurde inzwischen ganz viel geändert (…). Was hat sich die Autorin nur dabei gedacht?"

Man fragt sich in der Tat, was sich die "Autorin" dabei gedacht hat. Und man gar nicht weit suchen, um die Antwort zu finden. Gestern Denise Heft 87, heute Denise Heft 89 – McClure Jones: An jedem Finger einen (What I know about Boys).
"Geändert", bzw. umgeschrieben, wurden übrigens 29.000 Wörter! 
Es wäre wirklich wünschenswert, dass Amazon – und der CORA-Verlag ist auch in der Pflicht, die Rechte seiner Autoren und Übersetzer zu wahren – hier endlich einschreitet. 
Diese "Autorin" d…