Direkt zum Hauptbereich

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 - Judy Baer Du bist hübsch, wenn Du lachst (The Girl inside), hatte als Vorlage gedient.
Beim Abgleich der alten Version mit der neuen stellten wir fest, dass ungefähr 30 Normseiten umgeschrieben worden waren. Allerdings hat die "Autorin" nicht sehr sorgfältig gearbeitet, wie unsere zwei Beispiele recht anschaulich belegen. 
Der CORA-Verlag wurde inzwischen über das nunmehr vierte (!) Plagiat der Frau Piel unterrichtet. Es ist zu wünschen, dass Amazon jetzt auch endlich reagiert. Von Amazon.uk wäre so eine Plagiatorin schon längst auf Lebenszeit gesperrt worden. Hierzulande gibt es stattdessen eine Kindledeal-Promo für eine Fantasy-Reihe.

©CORA-Verlag 
©CORA-Verlag 

Abschließend möchten ich noch folgendes sagen: Sollte es weitere Hinweise auf Plagiate geben, werden wir auch diese Bücher prüfen. Ferne haben wir eine Bitte an aufmerksame Leser. Ursprünglich wollte Katja Piel ihre neue Cocktail-Reihe bereits Mitte Januar auf die Leser loslassen – erkennbar an dem VÖ-Datum der Taschenbuchausgabe. Da muss ihr dann etwas dazwischen gekommen sein. Müsste ich raten, würde ich sagen "Fingerübungen". 
Kurz gesagt, ich gehe davon aus, dass es eine frühere Version von "Cocktail-to-Go" (Liebe braucht keine Cocktailschirmchen) gibt. Sollte uns jemand diese Version zur Verfügung stellen – ich richte mich hier an die Testleser aus Katja Piels geheimer Facebookgruppe – sichern wir Diskretion und sorgfältige Prüfung zu. 

Kommentare

Bella hat gesagt…
Heftig! Das macht einfach nur noch sprachlos. *grmpf*
Markus Kohler hat gesagt…
Es wird endlich Zeit, dass solche "Schmierfinken" dementsprechend bestraft werden.
Ira6808 hat gesagt…
Yup. Mehr fällt mir dazu auch nicht mehr ein. Es zeigt aber, dass das Schamgefühl bei einigen Menschen nicht besonders ausgeprägt ist...
Nicole Katharina hat gesagt…
So was gibt es nicht wirklich oder? Wie kann diese Frau nur?! Kopfschüttel
Jennifer Kemp hat gesagt…
Ich bin sprachlos ich dachte das es endlich ein Ende hat aber nein. Ganz ehrlich sie sollte das schreiben an den Nagel hängen denn wer will Bitte nur ein Kopie vom original lesen, Ich nicht.
laura sommer hat gesagt…
Peinlich. Peinlich. Peinlich.
Marcus Wächtler hat gesagt…
Hab hier noch ne Kiste aus den 70ern mit Heftromanen rumliegen. Würde mich reizen, so etwas auch einmal auszuprobieren. ^_°
Tina K. hat gesagt…
Wahnsinn, was soll man da noch dazu sagen *Kopf schüttel*
Anonym hat gesagt…
Mir ist das auch schon passiert: ich hatte Anfang der 90ger im Nezt einige Geschichten meiner hexe Abraxa gepostet. Zwischenzeitlich musste ich feststellen, dass jemand das A bei der hexe weggelassen hat und alle anderen Namen ausgetauscht hat. Gleiche Geschichten, andere Namen. Bisher hat keiner was gemacht.
Schade dass sich solche Leute dazu nicht zu schade sind.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Self Publisher wollen Schadenersatz: Was kommt auf die Nutzer zu?

Gestern hatte ich die Möglichkeit, ein kurzes Interview mit dem Rechtsanwalt Tilman Winterling zu führen. Er vertritt die 36 Self Publisher im Zusammenhang mit dem Takedown der illegalen Plattform lul.to.

Hallo Tilman, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, um mir einige Fragen zu beantworten. Kannst Du Dich bitte kurz vorstellen, in welcher Kanzlei arbeitest Du, und was ist Dein Spezialgebiet?

TW: Hallo! Ich arbeite als Rechtsanwalt in der Hamburger Medienrechtskanzlei Gutsch & Schlegel. Mein Fokus in der Beratung liegt auf Autoren, Verlagen, Fotografen und anderen Kreativen, das können dabei Fragen im klassischen Urheberrecht, als auch allen angrenzenden Rechtsgebieten sein, gerichtlich und außergerichtlich.

lul.to, die 2te – die Antwort der Self Publisher

Am 25. Juni berichtete ich über die Schließung des illegalen Downloadportals lul.to
Was hat sich seitdem getan? Sehr viel!

In den einschlägigen Foren wird natürlich weiterhin wild spekuliert und über die Urheber gelästert, was nicht unerwartet ist.
Aber es ist auch Besorgnis zu spüren. Die Nutzer dieser illegalen Seite befürchten, dass ihre Daten gespeichert wurden und/oder dass man ihnen durch ihre Bezahlmethode, es wurden Amazon-Gutscheine verwendet, auf die Spur kommen kann. Gleichzeitig wird argumentiert, dass die betroffenen Self Publisher sowieso nichts unternehmen würden, denn dies hätten sie in der Vergangenheit auch nicht. Diese Annahme erweist sich jedoch als Irrtum.

Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

Am Mittwoch den 21 Juni 2017 wurde folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
Link zur Meldung


Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) ma…