Direkt zum Hauptbereich

Das Rätsel der verschwundenen Bücher

Vor drei Wochen hatte ich über die beiden Plagiate von Katja Piel / Cathey Peel berichtet. Schon damals kamen Zweifel auf, ob denn tatsächlich nur zwei Titel nicht aus der Feder der erfolgreichen Amazon-Autorin stammten.
Leider hat sich nach meinem Dafürhalten dieser Verdacht an diesem Wochenende verstärkt.

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Plagiate hatte es eine Leserrezension zu Piels Kurzroman "Keine Zeit für die Liebe" gegeben, in der der Verdacht ausgesprochen wurde, dass auch hier ein Plagiat vorliegen könnte. Obwohl ich diesen Titel, auf Grund der Kurzbeschreibung auf meine Liste gesetzt hatte, dachte ich in diesem Fall an ein "Nachtreten".
Gestern wurde die Leserrezension allerdings um einen Kommentar ergänzt und flugs wurde das eBook gelöscht.

Warum "Keine Zeit für die Liebe" gelöscht wurde und warum die sechs Cathey-Peel-eBooks, also die komplette "Coffee to go"-Reihe, ebenfalls bei Amazon verschwunden sind, das kann wohl nur die Autorin selbst beantworten.

Wenn man aber all die Vorfälle zusammenaddiert und sich dann das Impressum von "Keine Zeit für die Liebe" anschaut, dann muss man sich ernsthaft fragen, ob hier jemand agiert hat, der überhaupt kein Unrechtsbewusstsein hat.
Ebenfalls muss man sich fragen ob "Keine Zeit für die Liebe" womöglich eine Art Testballon war, immerhin erschien der Titel bereits im Dezember 2014, und ob dann, als alles ruhig blieb, das Plagiieren das neue Geschäftsmodel der Autorin wurde.
Viele Fragen und Vermutungen, genau wird man es vermutlich nur wissen, wenn jemand einen Textabgleich vornimmt. Die Hinweise, bei der Vorgeschichte der Autorin, weisen m.M.n. allerdings in eine Richtung.
Bildquelle: Amazon.de

Kommentare

Bella hat gesagt…
Ehrlich? So langsam fällt mir dazu nix mehr ein. Ich finde es einfach schlimm und traurig. Und ich kann es absolut nicht nachvollziehen. ��
Thomas Knip hat gesagt…
Es lässt einen echt nur ratlos zurück. Dieses kleine Fragepartikel "Warum?" - oder vereinfacht "Wie kann man diesen Knall nur nicht hören?".
Ruby hat gesagt…
Nabend,

ich denke mal damit hat sich die Autorin nun Komplett auf die Abschussliste gesetzt. Das "Warum" hängt natürlich in der Luft. Das weiß wohl nur die Autorin selbst. Ich finde solche Sachen enttäuschend!

Tintengrüße von der Ruby

Beliebte Posts aus diesem Blog

Self Publisher wollen Schadenersatz: Was kommt auf die Nutzer zu?

Gestern hatte ich die Möglichkeit, ein kurzes Interview mit dem Rechtsanwalt Tilman Winterling zu führen. Er vertritt die 36 Self Publisher im Zusammenhang mit dem Takedown der illegalen Plattform lul.to.

Hallo Tilman, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, um mir einige Fragen zu beantworten. Kannst Du Dich bitte kurz vorstellen, in welcher Kanzlei arbeitest Du, und was ist Dein Spezialgebiet?

TW: Hallo! Ich arbeite als Rechtsanwalt in der Hamburger Medienrechtskanzlei Gutsch & Schlegel. Mein Fokus in der Beratung liegt auf Autoren, Verlagen, Fotografen und anderen Kreativen, das können dabei Fragen im klassischen Urheberrecht, als auch allen angrenzenden Rechtsgebieten sein, gerichtlich und außergerichtlich.

lul.to, die 2te – die Antwort der Self Publisher

Am 25. Juni berichtete ich über die Schließung des illegalen Downloadportals lul.to
Was hat sich seitdem getan? Sehr viel!

In den einschlägigen Foren wird natürlich weiterhin wild spekuliert und über die Urheber gelästert, was nicht unerwartet ist.
Aber es ist auch Besorgnis zu spüren. Die Nutzer dieser illegalen Seite befürchten, dass ihre Daten gespeichert wurden und/oder dass man ihnen durch ihre Bezahlmethode, es wurden Amazon-Gutscheine verwendet, auf die Spur kommen kann. Gleichzeitig wird argumentiert, dass die betroffenen Self Publisher sowieso nichts unternehmen würden, denn dies hätten sie in der Vergangenheit auch nicht. Diese Annahme erweist sich jedoch als Irrtum.

Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

Am Mittwoch den 21 Juni 2017 wurde folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
Link zur Meldung


Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) ma…