16. März 2014

Ich bin sauer, Amazon!

Ach, was rede ich, ich bin stinksauer! Vor zwei Tagen hat sich mein Kindle Keyboard verabschiedet. Als ich ihn wie fast jeden Abend seit rund zweieinhalb Jahren einschalten wollte, sah ich nur ein leeres Display. Ein Reset brachte zwar eine "Ladebalken" aber der war eingefroren.
Gestern rief ich sofort beim Kindle-Kundendienst an. Erneuter Reset, diesmal mit 35 Sekunden Schieber festhalten - keine Reaktion von Seiten des Geräts.
Vom Kundendienst kam dann allerdings prompt ein "Kindles reparieren wir nicht".
Aha, mein eReader war nach nicht einmal drei Jahren schrottreif. Eine halbe Stunde lesen pro Tag in den vergangenen 2,5 Jahren, hat mich also 150,- Euro für die Nutzung des eReaders gekostet - ganz schön happig.
Das sieht man bei Amazon offensichtlich etwas anders. Von der vielgerühmten Kundenfreundlichkeit war nichts zu spüren. Auf meine Frage, ob dies denn die übliche Lebensdauer der Kindles sei, bekam ich ein lapidares "einige halten länger und mit anderen hat man eben Pech" zu hören.
Dann wurde mir noch ein Angebot aus "Kulanz" unterbreitet: 20% Rabatt auf einen neuen Kindle - ach, ne halt, so neu natürlich auch nicht - auf einen Rückläufer, der natürlich von der Technik überprüft wurde.
Wow, das ist wirklich ein Angebot, was man kaum ablehnen kann, oder…?
Ich sagte jedenfalls, dass ich mir alles durch den Kopf gehen lassen wolle, aber eher dazu tendiere zukünftig auf meinem Kobo zu lesen. Hörbares nach-Luft-schnappen am anderen Ende der Leitung. Und das war's dann.
Dank des geschlossenen Systems von Kindle sind meine Bücher jetzt unerreichbar in der Cloud - für meinen Rechner gibt es nämlich keine passende Kindle Lese-App. Anders als bei epubs, die ich auch wunderbar mit Adobe Digital Edition oder Calibre auf meinem Rechner lesen kann.
Tja, Amazon, so erhält man sich keine Kunden.
Übrigens, ich habe meinen Kindle Keyboard sehr geschätzt und überall und bei jeder Gelegenheit erzählt, wie toll und nützlich ich das Gerät finde. Er geht mir echt ab. Aber einfach so einen neuen Kindle kaufen, nach diesem Telefonat, nein danke.

9. März 2014

Tipps von Self Publishern für Self Publisher - Tipp 2

Wie im Januar angekündigt, werde ich hier in lockerer Reihenfolge die besten Tipps meiner geschätzten Kollegen veröffentlichen. Heute habe ich einen Tipp von Elsa Rieger.
Elsa ist Autorin und arbeitet auch als freie Lektorin, außerdem schreibt sie einen interessanten Buch-Blog - den (e)Book-Salon.

Hier ist also Elsa Riegers Tipp:

»Lerne das Handwerk des Schreibens! Lies Bücher von bekannten AutorInnen, in deren Genre du dein Manuskript schreiben willst. Entwickle interessante Figuren, die ihren Weg durch deine Geschichte gehen müssen. Sei nicht zu nett zu ihnen, lass sie leiden, sonst wird es langweilig. Veranstalte eine Heldenreise und alles wird gut für deine Leserschaft.«

Hier geht es zu Elsas Webseite und zu ihrem bekanntesten Buch LiebesWellen

4. März 2014

Amazon: wichtige Änderung bei der Cover-Größe!

Eben erhielt ich eine Benachrichtigung meines Distributors, dass Amazon die Anforderung für die Mindestgröße bei Covern geändert hat.
Dies betrifft die Dateien die im Shop angezeigt werden, nicht die in der Buchdatei eingebundenen Cover.
Die Mindestgröße beträgt ab sofort 2560x1600 bei mindestens 300DPI

Diese Vorgaben gelten für neue eBooks und auch für updates alter Titel. 
Außerdem teilte Amazon mit, dass sie sich vorbehalten Titel, die der Anforderung nicht entsprechen, nicht in den Shop aufzunehmen. 
Ein einfaches Hochskalieren bestehender Dateien dürfte eher nicht funktionieren. 

Inwieweit dies Titel betrifft, die über KDP hochgeladen werden, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Da diese Änderungen aber vermutlich mit dem neuen Kindle Fire HDX in Verbindung stehen, wird es über kurz oder lang dort genau das gleiche sein. Bereits jetzt empfiehlt KDP in seinen Richtlinien: "Für noch bessere Qualität empfehlen wir 2500 Pixel auf der Längsseite des Titelbildes."

Es wäre also ratsam, neue Cover gleich in den o.g. Vorgaben anzulegen, bzw. beim Kauf von Stock-Fotos darauf achten, dass die Motive das gewünschte Format hergeben.