Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.

19% statt 3% - Anhebung der Umsatzsteuer und KDP

Vor einigen Wochen haben alle Self Publisher eine Nachricht von KDP-Support bekommen. Wie so oft bei Amazon, erschloss sich der Inhalt erst nach mehrmaligem Lesen.
Für alle, die immer noch unsicher sind, hier eine kleine Zusammenfassung und einige Tipps, was zu tun ist.

Dank einer neuen EU-Richtlinie wird ab 1.1.2015 bei der Lieferung digitaler Waren, also auch eBooks, die Umsatzsteuer aufgeschlagen, die im Land der Käufers erhoben wird.
Bis dato war es umgekehrt und Amazon, mit Firmensitz in Luxemburg, hat die dort geltende UmSt von 3% berechnet.

Damit ist nun Schluss. Wie Self Publisher auf diese versteckten Gewinneinbußen reagieren hatte ich ja bereits in einer kurzen Umfrage erforscht. Das Ergebnis findet ihr hier.

Doch was müsst ihr nun konkret tun und wie ist der Ablauf?

Amazon wird zum 1.1.2015 auf alle eure eBooks die neue UmSt. aufschlagen – 19% in Deutschland, 20% in Österreich usw.
Im Ergebnis habt ihr alle "krumme" Preise für eure eBooks. Das könnt ihr so stehenl…

Umsatzsteuererhöhung und Self Publishing

Am 1. Januar 2015 tritt eine neue Regel der EU in Kraft: ab dann wird auf digitale Waren, also auch auf eBooks, die Umsatzsteuer fällig, die im Land des Käufers gilt.
Für Self Publisher, die ihren größten Umsatz über Amazon erzielen, bedeutet dies ab Januar Gewinneinbußen von ca. 15%. Dies liegt daran, dass Amazons Firmensitz in Luxemburg ist und bisher die dort geltende UmSt. angerechnet wurde – also3%.
In Deutschland beträgt die UmSt für eBooks hingegen 19%. Trotz des Wahlversprechens der Regierungsparteien, die UmSt an gedruckte Bücher anzupassen, scheint sich in nächster Zeit nichts daran zu ändern.

Wie werden sich Self Publisher entscheiden? In der Regel liegen die Preise für selbstpublizierte Bücher ja schon weit unter denen der etablierten Verlage – und das obwohl sehr viele SP mittlerweile sehr professionell arbeiten, also nicht unerhebliche Kosten haben.

In meiner Facebook-Gruppe, in der fast 1000 Autoren sind, habe ich folgende Fragen gestellt:

1. Wartet ihr ab, was die ande…

Mein Buch - Extra für 0,00!

Ab sofort ist "Mein Buch - Extra" nur noch über Amazon zu beziehen. Kleiner Trost: es "kostet" 0,00 Euro und ist außerdem ohne hartes DRM. Viel Spaß!

Wichtige steuerliche Änderungen bei Amazon!

Für Self Publisher ist es bekanntlich wichtig, Rechnungen für erfolgte Zahlungen in den Unterlagen zu haben. Das vermeidet Irritationen beim Finanzamt.
Ab 1. November müssen diesen Rechnungen an einen neuen Empfänger - aus Amazon E.U. S.à r.l. wirdAmazon Media E.U. S.à r.l. - adressiert sein und auch die Steuernummer hat sich geändert:

Amazon Media EU S.à r.l.5 Rue Plaetis, L-2338 Luxembourg, Luxembourg Mehrwertsteuer-Registriernummer: LU 20944528Die Mitteilung über die Adressänderung wurde am 1.10.14 vom KDP-Support verschickt.

Plagiat - Lockruf des schnellen Geldes

Vor einigen Wochen stolperte ich zufällig über das eBook einer Self Publisherin - der Name tut heute nichts zur Sache, es war ein Pseudonym, dass dieses Pseudonym mit Hilfe einer anderen Autorin und google gelüftet werden konnte, tut auch nichts zur Sache. Wahrscheinlich werde ich später noch einmal in einem anderen Blogpost auf diesen Fall eingehen, in dem es darum ging, dass das Buch einer Self Publisherin aus den USA plagiiert wurde.
Was dieser Vorfall jedoch bei mir bewirkte war, dass ich mich zu einer Facebook-Gruppe hinzufügen ließ, die sich dem Thema Plagiat widmet. In dieser Gruppe geht es allerdings primär um Beiträge von Hobby-Autoren - also um Texte, die in Foren veröffentlicht werden und frei verfügbar sind - für interessierte Leser und leider auch für Diebe. Diese Texte werden geradezu inflationär kopiert und als "eigene" Texte von den Plagiatoren auf Amazon veröffentlicht. Doch dazu wird es vermutlich ebenfalls einen zu einem späteren Zeitpunkt einen Beitrag ge…

Tipps vom "eBookBoss" - Interview mit Johannes Zum Winkel

Self Publishern brauche ich Johannes Zum Winkel sicher nicht weiter vorzustellen. Daher kommt hier ohne weitere Präliminarien das Interview, welches ich gestern mit ihm führte. 
Hallo Johannes, wenn es um den Verkauf und das Vermarkten von eBooks geht, kommt man als Self Publisher um Deine xtme-Seiten  eigentlich nicht herum, wenn man mit seinem Titel Sichtbarkeit auf Amazon erreichen will.


Was natürlich in diesem Zusammenhang wichtig ist, sind drei Faktoren: Cover, Kurzbeschreibung und der richtige Preis. Das sind die Dinge, die ein potentieller Käufer zuerst sieht.

Du gibst nun Self Publishern seit kurzem auf Deinem neuen Blog – eBookBoss- Tipps zu genau diesen Themen.
Woher kam die Idee dazu und wie ist die Resonanz?

Ich führe täglich per Mail, Facebook oder Telefon Beratungsgespräche mit Autoren. Die Artikel auf eBookBoss sind aus meinen Notizen entstanden und sollen die wichtigsten Fragen zum Marketing und zur Präsentation von eBooks abdecken.

Den Anfang hat der „Klappentext Generat…

Wordpress - mehr als nur eine Blogger-Software

Und schon wieder habe ich schreiben lassen ;-) Diesmal bat ich die passionierte Bloggerin und (bald schon veröffentlichte) Urban-Fantasy-Autorin Daniela Scheele um einen Beitrag zum Thema "Wordpress". 
Herausgekommen ist ein überaus interessanter Blogpost für alle, die schon immer einmal wissen wollten, wie das mit Wordpress "so geht".

Wordpress 1x1Was ist Wordpress?
Neben Blogger/Blogspot gehört Wordpress zu den bekanntesten kostenlosen Bloganbietern, ist aber inzwischen auch ein beliebtes Content-Management-System zur Pflege und Verwaltung von Webseiten mit oder ohne Blog.
Wordpress.com und Wordpress.org?
Bei Wordpress muss man zwischen wordpress.com und wordpress.org unterscheiden. Kann gerade für Neulinge manchmal etwas verwirrend sein.
Wordpress.com ist die Online-Variante, wo man ein kostenloses Blog registrieren kann. Die URL lautete dann z.B. www.lisamusterfrau.wordpress.com.
Wordpress bietet hier auch die Option an, dass man für einen bestimmten Betrag eine Domä…

Leserunden - ein kleines Einmaleins

Im Update zu Mein Buch - Vom Entwurf zum Bestseller habe ich dem Thema Leserunden und Social Reading bereits einige Kapitel gewidmet. In dem heutigen Gastbeitrag berichtet nun Pat McCraw von ihren Erfahrungen und gibt Euch außerdem eine praktische Anleitung an die Hand.

Pat ist seit mehreren Jahren Self Publisherin und bringt genau das mit, was man braucht um eine erfolgreiche Leserunde abzuhalten: Sie hat eine Menge Herzblut in ihre Bücher gesteckt und das merkt man. Außerdem ist sie ist eine kleine Rampensau und weiß genau, wie sie ihre Leser anzusprechen hat. Als schüchterner, sich in vornehmer Zurückhaltung übender, Autor kommt man in den Leserunden nicht weit, dazu ist die Konkurrenz, besonders durch die Verlagstitel, zu groß.

Ergänzend zu Pats Beitrag möchte ich noch sagen: jeder, also wirklich jeder, kann auf LB Leserunden erstellen. Ich weiß, dass es in FB-Gruppen immer wieder thematisiert wird, dass Loveleybooks keine SP will, also ihnen die "Autorenfeder" verleiht …

Wie arbeitet eigentlich ein Lektor?

Die Frage beantwortete Wolma Krefting - und zwar sehr ausführlich in meinen Ratgeber für Self Publisher Mein Buch - Vom Entwurf zum Bestseller. Wolma arbeitet übrigens mit vielen bekannten Self Publisher u.a. mit den Thriller Bestseller-Autoren B.C. Schiller.
Die andere Seite Medaille, also ein Lektorat aus der Sicht des Autors schilderte kürzlich Petra Schier in ihrem Blogpost Kein gutes Buch ohne Lektorat. Petra ist sowohl als langjährige Verlagsautorin als auch als Self Publisherin (unter dem Pseudonym Mila Roth) erfolgreich.
In ihrem Blogpost gewährt sie einen Blick in die Arbeit am Text ihres neuesten historischen Romans, "Der Hexenschöffe".
Wirklich bemerkenswert an diesem anschaulichen und überaus lehrreichen Beitrag ist die Schlussfolgerung, die sich daraus für Self Publisher ergibt: ganz egal, wie lange ein Autor schon schreibt und veröffentlicht, die Arbeit eines Lektors wird niemals überflüssig.

Danke für die gewährten Einblicke, liebe Petra Schier.

Neu bei KDP

Vor einigen Monaten stand es bereits im KDP-Newsletter und jetzt wurde es umgesetzt: das Anzeigen von Reihennummern in der Titelzeile bei Amazon.
Über KDP konnte man ja schon immer in den Metadaten den Reihentitel und die Nummer der einzelnen Folgen eintragen - wobei der Reihentitel im Shop in Klammern angezeigt wurde. Jetzt ist sind auch die fortlaufenden Nummern dazu gekommen.
Allerdings scheinen diese bis jetzt nur nach einem Titel-update angezeigt zu werden.
Neu ist auch die Möglichkeit eine Altersangabe für einzelne Titel zu definieren und zwar "von - bis".
Wenn jetzt auch noch die Unterkategorien vernünftig umgesetzt/übernommen werden, wäre das eine runde Sache.

whatchareadin - die neue social reading Plattform

Kürzlich sah ich auf Facebook den Link zu einer neuen Social Reading-Plattform, die vor einigen Wochen an den Start gegangen ist. Verlinkt hatte Sascha Bulazel, der bei whatchareadin einer der Beta-Tester war.
Da ich auf diesem Blog gerne einen neuen Ton mittels Gastblogs reinbringe, bat ich Sascha um ein kurzes Interview mit Helmut Pöll, dem Entwickler und Betreiber von whatchareadin.de. Hier ist es, inklusive einiger kleiner Ergänzungsfragen meinerseits:

Hallo Helmut, ich war ja bereits in der Startphase von »whatchareadin« Betatester und kenne die Community – aber könntest Du den Zweck der Plattform bitte für alle Leser kurz erklären?

HP: Genau Sascha, Du warst ja schon Betatester. Vielen Dank dafür nochmal. Ihr habt mir wirklich noch viele wichtige Tipps vor dem Start gegeben. Selber ist man ja immer ein wenig betriebsblind, weil alles immer selbsterklärend ist.
Grundsätzlich wollte ich eine Plattform, auf der alle zusammenkommen, die gerne lesen und mit Büchern zu tun haben. D.h. …

Seite 99 - Interview mit Thomas Knip

Letzte Woche hatte ich ein Interview mit dem "Erfinder" von Seite 99 - angekündigt hier ist es:

Hallo Thomas, eigentlich wollte ich Dich ja zu einem anderen Thema interviewen, aber letzte Woche bist Du dann mit einem neuen Projekt an den Start gegangen –- Seite 99.
Ich weiß ja, dass Du schon seit einiger Zeit mit der Idee spielst, Bücher von Indie-Autoren zu präsentieren. Magst Du bitte kurz beschreiben, wieso es gerade dieses Konzept geworden ist -– war das eine spontane Idee, oder von langer Hand geplant?

Die Überlegungen, für Autoren eine Art Kiosk zu schaffen, beschäftigen mich seit über einem Jahr. Mich hat aber kein Konzept wirklich zufriedengestellt.
"Seite 99" ist hingegen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion entstanden. Auslöser dafür war der Krimiautor Belá Bolten, der eine Leseprobe von Seite 99 seines neuesten Romans veröffentlicht hat. Er hatte sich durch eine These des britischen Autors Ford Madox Ford inspirieren lassen, die Seite 99 eines Romans zu lesen, …

Neue Promo-Möglichkeit für Self Publisher

"Seite 99" nennt der Verleger und Autor Thomas Knip seine neue Plattform. Die Idee dazu stammt von einer Überlegung des britischen Autors Ford Madox Ford. Dieser schlug vor, ein Buch auf Seite 99 aufzuschlagen und mitten im Text anzufangen zu lesen. Damit ließe sich am besten die Qualität eines Romans feststellen, da man sozusagen mitten in die Handlung springen würde
Ob das Konzept aufgeht, wird sich natürlich erst zeigen müssen. Ich finde jedenfalls, dass es eine spannende Sache ist und und werde aus diesem Grund in der nächsten Woche noch ein ausführliches Interview mit Thomas Knip führen. 


Tipps von Self Publishern für Self Publisher - Tipp 3

Wie im Januar angekündigt, werde ich hier in lockerer Reihenfolge die besten Tipps meiner geschätzten Kollegen veröffentlichen. Heute habe ich einen Tipp von Ruprecht Frieling, der zwar auf den ersten Blick recht simpel erscheint,  den aber jeder, von Selbstzweifeln geplagte Schriftsteller, verinnerlichen sollte.
Ruprecht hat u.a. den Self Publishing Ratgeber Wie man erfolgreich E-Books verkauft geschrieben.

Hier ist also Ruprecht Frielings Tipp:
»Glaube an Dich selbst. Vertrau Deinen Träumen. Arbeite hart daran, dass sie wahr werden.«
Hier geht es zu Ruprechts Homepage und zu einem thematisch passenden Titel: Wie Autoren ihre unbewussten Kräfte aktiv nutzen können

Ich bin sauer, Amazon!

Ach, was rede ich, ich bin stinksauer! Vor zwei Tagen hat sich mein Kindle Keyboard verabschiedet. Als ich ihn wie fast jeden Abend seit rund zweieinhalb Jahren einschalten wollte, sah ich nur ein leeres Display. Ein Reset brachte zwar eine "Ladebalken" aber der war eingefroren.
Gestern rief ich sofort beim Kindle-Kundendienst an. Erneuter Reset, diesmal mit 35 Sekunden Schieber festhalten - keine Reaktion von Seiten des Geräts.
Vom Kundendienst kam dann allerdings prompt ein "Kindles reparieren wir nicht".
Aha, mein eReader war nach nicht einmal drei Jahren schrottreif. Eine halbe Stunde lesen pro Tag in den vergangenen 2,5 Jahren, hat mich also 150,- Euro für die Nutzung des eReaders gekostet - ganz schön happig.
Das sieht man bei Amazon offensichtlich etwas anders. Von der vielgerühmten Kundenfreundlichkeit war nichts zu spüren. Auf meine Frage, ob dies denn die übliche Lebensdauer der Kindles sei, bekam ich ein lapidares "einige halten länger und mit ander…

Tipps von Self Publishern für Self Publisher - Tipp 2

Wie im Januar angekündigt, werde ich hier in lockerer Reihenfolge die besten Tipps meiner geschätzten Kollegen veröffentlichen. Heute habe ich einen Tipp von Elsa Rieger.
Elsa ist Autorin und arbeitet auch als freie Lektorin, außerdem schreibt sie einen interessanten Buch-Blog - den (e)Book-Salon.

Hier ist also Elsa Riegers Tipp:

»Lerne das Handwerk des Schreibens! Lies Bücher von bekannten AutorInnen, in deren Genre du dein Manuskript schreiben willst. Entwickle interessante Figuren, die ihren Weg durch deine Geschichte gehen müssen. Sei nicht zu nett zu ihnen, lass sie leiden, sonst wird es langweilig. Veranstalte eine Heldenreise und alles wird gut für deine Leserschaft.«

Hier geht es zu Elsas Webseite und zu ihrem bekanntesten Buch LiebesWellen

Amazon: wichtige Änderung bei der Cover-Größe!

Eben erhielt ich eine Benachrichtigung meines Distributors, dass Amazon die Anforderung für die Mindestgröße bei Covern geändert hat.
Dies betrifft die Dateien die im Shop angezeigt werden, nicht die in der Buchdatei eingebundenen Cover. Die Mindestgröße beträgt ab sofort 2560x1600 bei mindestens 300DPI! 
Diese Vorgaben gelten für neue eBooks und auch für updates alter Titel.  Außerdem teilte Amazon mit, dass sie sich vorbehalten Titel, die der Anforderung nicht entsprechen, nicht in den Shop aufzunehmen. 
Ein einfaches Hochskalieren bestehender Dateien dürfte eher nicht funktionieren. 
Inwieweit dies Titel betrifft, die über KDP hochgeladen werden, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Da diese Änderungen aber vermutlich mit dem neuen Kindle Fire HDX in Verbindung stehen, wird es über kurz oder lang dort genau das gleiche sein. Bereits jetzt empfiehlt KDP in seinen Richtlinien: "Für noch bessere Qualität empfehlen wir 2500 Pixel auf der Längsseite des Titelbildes."

Es wäre a…

Tipp Nr. 24: Welche Kategorie hättens' denn gern...?

Kennt Ihr das auch ...? Ihr ladet Eure Buchdatei hoch und nach der Eingabe der Metadaten geht das gescrolle in den Pull-Down-Menüs zu den Kategorien los.
Auch wenn man die Kategorien nachträglich ändern kann (bei einigen Distributoren kosten Änderungen evtl. eine Gebühr), wäre es doch schön wenn man sich bereits vorher überlegen kann, welche Kategorie am Besten geeignet ist und - noch wichtiger - welche Kategorien es überhaupt gibt.

Diese zwei Links können helfen: VLB (für die dt. Shops) und BISAC (für die internationalen Anbieter wie Amazon, iTunes, kobo).

In der Eingabemaske meines Distributors (Kontor  New Media) kann ich natürlich beide Kategorien anwählen. Es empfiehlt sich übrigens in so einem Fall unterschiedliche Kategorien auszuwählen, da z.B. Amazon den VLB-Eintrag als zweite Kategorie anzeigt.

Eine kleine Anmerkung zu Amazon: hier werden die Kategorien aus dem BISAC nicht ein-zu-eins zugewiesen. Hier gilt die Regel: Versuch macht klug.

Kindle eBooks auf Amazon suchen: Sichtbarkeit sieht anders aus

Wie werden eBooks gesucht und gefunden und was kann man tun, um sichtbar zu werden? Dies sind die immer gleichen Fragen unter Self Publishern. Denn anders als bei bekannten Verlagsautoren wird hier i.d.R. nicht der neue "King" oder die neue "Gier" gesucht.  Nachdem Amazon im vergangenen Jahr das Taggen abgeschafft hatte, blieben eigentlich nur noch Keywords und Kurzbeschreibung, um gefunden zu werden. Wirklich ...?
Gestern sprach mich eine Autorin an, die sich über sinkende Verkaufszahlen wunderte und eine Suche über ihre Keywords und Begriffe aus den Kurzbeschreibungen gestartet hatte. Das Ergebnis war ernüchternd: es wurde nicht ein einziges ihrer eBooks bei den Suchergebnissen angezeigt. Das prüfte ich natürlich sofort nach. Im Fall der Autorin wurden tatsächlich keine eBooks angezeigt, nur *Bücher in anderen Abteilungen* - also ein Titel, der über Create Space veröffentlicht worden war. Hier wurde auf die CS-Keywords zugegriffen - die übrigens identisch mit den…

"Mein Buch!" was ist neu? "Mein Buch - Extra!" Gratis-Aktion

Vor rund einem Jahr erschien mein Ratgeber für Self Publisher. Entstanden ist Mein Buch! übrigens aus diesem Blog, den ich im Herbst 2012 startete.
Nun liegt das zweite Update vor und wie angekündigt, gibt es einige Ergänzungen.
Inzwischen habe ich Create Space ausprobiert und berichte darüber - wobei sich Vor- und Nachteile die Waage halten. Außerdem habe ich mich ausführlich mit Lovelybooks beschäftigt und dazu Karla Paul (von LB) interviewt.
Wo es seit letztem Jahr Neuerungen/Ergänzungen gab, habe ich diese natürlich eingefügt. Zusätzlich gibt es noch einige neue, kleinere Kapitel.

Wenn Ihr meinen Ratgeber noch nicht kennt, könnt ihr Euch an diesem Wochenende die "kleine Schwester" zum Antesten für 0,00 Euro runterladen: Mein Buch - Extra!(das eBook ist natürlich auch in anderen Shops für 0,00 zu bekommen, z.B. bei Thalia, beam-ebooks und kobo-books.)


















Wer bereits ein Exemplar von Mein Buch! besitzt und dies über Amazon gekauft hat, kann sich ein kostenloses Update besorge…

Tipps von Self Publishern für Self Publisher - Tipp 1

Zum neuen Jahr fasst man gerne gute Vorsätze und da wir hier unter schreibenden Kollegen sind, wird sicher auch der eine oder andere "endlich mein Buch fertig schreiben und veröffentlichen"-Wunsch darunter sein.
Damit Ihr Euer Vorhaben auch Adäquat umsetzen könnt, habe ich befreundete Self Publisher nach ihrem besten Tipp gefragt. In den nächsten Wochen werde ich diese Tipps hier vorstellen. Hier kommt gleich der erste Ratschlag:

Nikola Hotel, Autorin vonRabenblut drängt, meint:

»Sei authentisch! Schreibe das, was du gerne lesen möchtest. Wenn du Erotik-Literatur nicht magst, hat es auch wenig Sinn, einen Erotikroman zu schreiben, nur weil das Genre gerade so gut läuft. Lass die Leser deine eigene Leidenschaft für den Stoff spüren. Dann wird diese Begeisterung auch auf sie übergreifen.«

Webseite von Nikola